Entspannung

Es gibt viele verschiedene Entspannungstechniken. Wir stellen vier bekannte und etablierte Techniken vor. Sie sind besonders zu empfehlen für Menschen mit chronischen Muskelverspannungen, vegetativen Störungen, Schlafstörungen, Ängsten, innerer Unruhe und chronischen Schmerzen. Für gute Ergebnisse ist eine regelmässige Anwendung erforderlich.

Atemmeditation

Der eigene Atem wird zum Meditationsobjekt. Die Atemmeditation ist eine einfache Technik und deshalb ideal für Anfänger. Das Ziel ist eine tiefe und entspannte Atmung. Das fördert die Achtsamkeit, beruhigt und harmonisiert Körper und Geist.

Stilles Qi Gong

Im Gegensatz zum dynamischen Qi Gong liegt im Stillen Qi Gong der Schwerpunkt in der Ruhe und der meditativen Lenkung des Bewusstseins und der Atmung. Es gibt viele verschiedene Qi Gong Stile. Diese Übungen sind sehr alt und bilden die meditative Urform der Energiearbeit.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist eine Entspannungstechnik die direkt an der Muskulatur ansetzt. Nacheinander werden einzelne Muskelgruppen zuerst angespannt und danach entspannt. Diese Technik verhilft zu einem besseren Körperempfinden. Verspannungen werden dadurch besser wahrgenommen und können bewusst gelöst werden.

Autogenes Training

Das Autogene Training ist eine Entspannungstechnik die auf Selbstbeeinflussung basiert. Durch das wiederholte Vorsagen von Gedankenformeln gelangt man in einen Entspannungszustand. Diese Technik braucht am Anfang etwas Geduld und Übung. Am besten lernt man das Autogene Training unter fachkundiger Anleitung.